Bilder/banner_Unfall.jpgBilder/banner_mwurf.JPGFeuerwehrhausFeuer
            Home          News / Termine          Kontakt          Impressum          Links          Gästebuch          Wettkampfgruppen                                

Berichte
Bildergalerie
Feuerwehrhaus
Wissenswertes
Langenhausen
 

Aufgaben
Zeitgeschehen

Wir über uns 









       




           
Feuer
Fahrzeug
Tipps für Bürger


Die folgenden Seiten zeigen einige Berichte über die Ortsfeuerwehr Langenhausen
wo über Einsätze, Nachbarschaftshilfen, Übungen, u.s.w. berichtet wird.

Je länger die Seite besteht, desto mehr Berichte auch aus den vergangenen Jahren sind verfügbar.
Also immer mal rein schauen, es lohnt sich......






 
 
 
28.08.2016 Starkregen und Hagel halten Einsatzkräfte in Atem

Gemeinde Gnarrenburg. Eine Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes kündigte schon an, was am 28.08.2016 gegen 15 Uhr über die Moorregion Gnarrenburg hereinbrechen sollte. Ein schweres Gewitter mit Strakregen und Hagelkörner teilweise groß wie Golfbälle war die Folge der schwülen Sommerwetters.
Zu insgesamt elf Einsätzen mussten die Feuerwehren aus Karlshöfen, Gnarrenburgm Brillit, Augustendorf, Kuhstedtermoor, Kuhstedt, Glinstedt und Langenhausen zwischen 15 und 20 Uhr ausrücken. Vielerorts waren Äste abgeknickt und Bäume umgestürzt. In einem Fall war ein Keller vollgelaufen. Auch die Einsatzkräfte mussten einen Schaden feststellen. Das Vordach am Gnarrenburger Feuerwehrhaus wurde durch die großen Hagelkörner völlig durchlöchert.


 


25.06.2016 Gemeindefeuerwehrfest trotz Regen ein voller Erfolg

Langenhausen. Das 43. Gemeindefeuerwehrfest der Freiwilligen Feuerwehren Gnarrenburg fand am vergangenen Samstag in der Ortschaft Langenhausen mit den Leistungswettbewerben der Ortsfeuerwehren statt.

Die Ortsfeuerwehr Langenhausen als ausrichtende Wehr mit ihrem Ortsbrandmeister Ernst Schriefer und stellvertretenden Ortsbrandmeister Rüdiger Meyer an der Spitze hatte zwar für hervorragende Wettkampfbedingungen auf den Weiden beim Milchhof Kück gesorgt und drei Wettkampfbahnen hergerichtet, doch leider machte der starke Regen den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung. Schon nach den ersten Wettkämpfen war der Moorboden stark aufgeweicht, so dass die meisten Feuerwehrgruppen unter stark erschwerten Bedingungen bei strömenden Regen die Herausforderungen meistern mussten.
 
Noch bei trockenem Wetter und nach einem Umzug durch das Dorf aller teilnehmenden Wehren und unter der musikalischen Begleitung des Spielmannzuges der Freiwilligen Ortsfeuerwehr Augustendorf zum Wettkampfplatz begannen anschließend die einzelnen Wettbewerbe. Hierauf hatten sich alle Gruppen der Feuerwehren in den vergangenen Wochen auf Übungsabenden vorbereitet.
 
Bei den Gruppen der Feiwilligen Ortsfeuerwehren der TSF (Tragkkraftspritzenfahrzeuge) siegten am Ende die Gruppen Klenkendorf 1 und Klenkendorf 2 mit Bestzeiten und Bestpunkten. Wobei die Ortsfeuerwehr Klenkendorf bereits in dieser Disziplin im dritten Jahr hintereinander den Sieg einholte. Weitere Siegerpokale erhielt die Ortsfeuerwehr Klenkendorf für die meisten Punkte im Wettbewerb und den Sonderpokal für das schnellste Kuppeln, gestiftet von der Ortsfeuerwehr Langenhausen. Sie Gruppen der Ortsfeuerwehr Kuhstedtermoor, Augustendorf, Glinstedt, Langenhausen 2 und 1, Findorf, Fahrendorf und Brillit belegten die Plätze drei bis zehn.

Bei den LF (Löschgruppenfahrzeugen) siegte die Gruppe 1 der Freiwilligen Ortsfeuerwehr Karlshöfen vor der Gruppe 2 Gnarrenburg. Es folgten die Gruppen der Ortsfeuerwehr Fahrendorf, Gnarrenburg 1, Karlshöfen 2 und Kuhstedt. Wobei sich die jeweils ersten beiden Gruppen für den Kreisentscheid, der am 03. September in Visselhövede-Buchholz stattfindet, qualifiziert haben.
 
Aber auch die Jugendfeuerwehren trugen ihre Wettkämpfe aus und waren alle mit viel Elan und Begeisterung dabei. Aber nicht nur die Kinder hatten ihren Spaß an den Übungen, sondern auch die zahlreichen anwesenden Eltern und auch Omas und Opas, die mit Stolz beobachteten, was ihre Jüngsten vollbrachten. Hier siegte die Gruppe 1 der Jugendfeuerwehr Gnarrenburg mit ihrem erst zehn Jahre alten Gruppenführer Jonathan Meyer vor der Gruppe 1 und 2 aus Klenkendorf. Die weiteren Plätze sicherten sich die Gruppen Gnarrenburg 2, Karlshöfen 1 und 2 sowie Kuhstedt. Den Wanderpokal für die schnellste Gesamtzeit sicherte sich die Gruppe Klenkendorf 2.
 
Zur Zeit sind 5 Jugendliche aus Langenhausen in zwei Jugendfeuerwehren in der Gemeinde tätigt: Kai Hansen (Feuerwehr Karlshöfen); Niklas Kück, Joost Lutat, Hannes Grodewald und Jonathan Meyer (Feuerwehr Gnarrenburg).
 

Am frühen Abend endeten die Feuerwehrwettkämpfe mit der Siegerehrung in Anwesenheit von Bürgermeister Axel Renken, Abschnittsleiter Hans-Jürgen Behnken und Gemeindebrandmeister Ingo Kück.
 
Mit einem gut besuchten öffentlichen Feuerwehrball im großen Festzelt zur Musik der "Oste Combo" fand das diesjährige Gemeindefeuerwehrfest der Gemeinde Gnarrenburg in ausgelassener Stimmung nach den Strapazen des mehr als feuchten Tages weit nach Mitternacht ein Ende.

Quelle: Bremervörder Anzeiger

              
 

weitere Bilder findest du in der Bildergalerie

   


23.06.2016 Bürokratischer Aufwand nimmt zu! Kreisfeuerwehrverband Bremervörde tagt in Langenhausen.

Langenhausen. Auf der Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Bremervörde hat der Vorsitzende Hans-Jürgen Behnken die Kommunen als Träger des Brandschutzes dazu aufgefordert, den Feuerwehren den Rücken freizuhalten, sodass sie sich "auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können."

Der Kreisfeuerwehrverband versteht sich als Interessenvertretung und Gewerkschaft der Feuerwehrleute im Verbandsgebiet und als Sprachrohr der Mitglieder bei aktuellen Entwicklungen und Gesetzgebungsverfahren. Als Gäste der Versammlung begrüßte Behnken auch Landrat Hermann Luttmann und den stellvertretenden Gemeindebürgermeister Volker Kullik, Kreisbrandmeister Jürgen Lemmermann, sowie den Kontaktbeamten der Polizei und Bürgermeister von Karlshöfen, Dieter Wellbrock.
Die Absicht, das Feuerwehrwesen sicherer zu machen und mehr Rechtssicherheit zu gewährleisten erfordere einen "gewissen Preis" sagte Behnken. Ein enges finanzielles Korsett schränke den Handlungsspielraum ein, Führungsaufgaben könnten nur mit umfassenden Rechtskenntnissen und unter Einhaltung "enormer Auflagen" wahrgenommen werden. Der bürokratische Aufwand nehme mehr und mehr zu. Behnken führte beispielhaft zahlreiche Gesetze auf, die neben dem Brandschutzgesetz und den Vorgaben der Feuerwehrunfallkasse (FUK) zu berücksichtigen seien und appellierte an die Träger des Brandschutzes, den Feuerwehren den Rücken freizuhalten, damit sie sich auf ihre eigentlichen Aufgaben im Bereich der Gefahrenabwehr und der Brandbekämpfung konzentrieren könnten. Mehr könne den ehrenamtlichen Mitgliedern kaum abverlangt werden, fand Behnken klare Worte.

Zu wenig Lehrgangsplätze. Ein anderes Sorgenkind sei die Ausbildung. Regelmäßig weise die Niedersächsische Akademie für den Brand- und Katastrophenschutz (NABK) zu wenig Lehrgangsplätze aus. Im vergangenen Jahr sei auch noch eine zeitweilige Schließung hinzugekommen, weil zeitweise Flüchtlinge in der Einrichtung untergebracht wurden. Dass die Hilfesuchenden ein Dach über dem Kopf brauchten, stehe außer Frage. Doch Behnken kritisierte die Kommunikation zur Schließung und zur Unterbrechung des Lehrgangsbetriebes. Durch die Verbände hätten sie Wehren Druck ausgeübt, was Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) veranlasst habe, "die Unterbringung anderweitig zu regeln und die Ausbildung der Feuerwehren wieder anlaufen zu lassen". Wenngleich der Betrieb wieder regulär laufe, blieben Probleme - etwa die niedrigen Zuteilungsraten für die Lehrgangsplätze - bestehen. Auch wenn der erste Bauabschnitt des neuen Bildungs- und Trainingszentrums in Celle-Scheuen bis 2020 fertig gestellt sein solle.
Auch das Thema "Altersgrenze" bewegt die Feuerwehr. "Während strukturschwache Gegenden eine Anhebung der Altersgrenze für den aktiven Dienst fordern, wird dies vielerorts abgelehnt, da es nur ein zeitliche Verlagerung des Nachwuchsproblems bedeutet und keine Lösung", schildert Oliver Hein, Pressesprecher der Kreisfeuerwehren. Auch Hans-Jürgen Behnken sieht in der Altersgrenze 63 plus "keine wirkliche Lösung", doch sei bei einer derzeit angedachten Änderung des Brandschutzgesetzes eine "für alle zufriedenstellende Lösung in Aussicht gestellt".

Laut Statistik hatte der Kreisverband zum Jahresende 2015 4.177 Mitglieder in den Einsatzabteilungen der Feuerwehren, 300 davon in den Musikzügen. Im Ergebnis seien dies vier weniger als im Vorjahr, was "gerade noch zu verkraften" sein, so Behnken. Der Verbandsvorsitzende appellierte an die Versammlung, Mitglieder zu werben und "dieses ehrenwerte Hobby" attraktiv zu gestalten, um die Zukunftsfähigkeit der Feuerwehren zu sichern.
164 Brandschützer wurden im zurückliegenden Jahr vom Landesfeuerwehrverband Niedersachen für langjährige Mitgliedschaft geehrt. Behnken unterstrich noch einmal die Bedeutung des Kreisverbandes. Denn während die Kommune für Material und Gerät zuständig sei, habe der Verband den Menschen im Blick. Der stellvertretende Verbandsvorsitzende und Abschnittsleiter Zeven, Peter Dettmer, erläuterte den Haushaltsplan. Als Nachfolger für Kassenprüfer Cord Behrens wurde der Ortsbrandmeister von Kirchtimke, Heiner Gehlken, gewählt. Die Ehrenmedaille des Kreisfeuerwehrverbandes erhielten Brandmeister Christian Burfeind (Farven), Hauptbrandmeister Roland Krause (Rhadereistedt), die ersten Hauptlöschmeister Thomas Hechler (Nieder Ochtenhausen), Johannes Hinck (Kuhstedt), Andre Wrieden (Kuhstedtermoor), Rüdiger Meyer (Langenhausen), Heino Lühmann ( Ippensen) und Oberbrandmeister Sven Müller (Zeven).

Ehrung für Lemmermann. Der Gnarrenburger Frank Lemmermann wurde von Kreisjugendfeuerwehrwart Volker Jungen für besondere Verdienste in der Jugendarbeit mit dem Ehrenzeichen der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr ausgezeichnet. Ursprünglich hatte Hans-Jürgen Behnken auf dieser Versammlung auch die Ernennung des Gemeindebrandmeister a.D. Hans-Dieter Kunst zum Ehrenmitglied vorgesehen, doch dieser verstarb im Oktober. "Hans-Dieter Kunst hat sich über viele Jahre sehr für die Feuerwehr stark gemacht. Mit ihm haben wir nicht nur einen tollen Kameraden, sondern auch einen guten Freund verloren", betonte der Verbandsvorsitzende.

Quelle: Bremervörder Zeitung


 
04.03.2016 Mitgliederversammlung "Zufriedener Blick zurück"

Langenhausen. Als letzte Ortswehr in der Gemeinde Gnarrenburg hat kürzlich die Freiwillige Ortsfeuerwehr Langenhausen ihre diesjährige Mitgliederversammlung durchgeführt. Ortsbrandmeister Ernst Schriefer konnte neben 45 Feuerwehrmitgliedern Kreisbrandmeister Jürgen Lemmermann, Gemeindebrandmeister Ingo Kück, den stellvertretenden Abschnittsleiter Frank Lemmermann und den stellvertretenden Bürgermeister Volker Kullik begrüßen.

In seinem Jahresbericht teilte Ernst Schriefer mit, dass der Ortsfeuerwehr Langenhausen insgesamt 47 aktive Mitglieder und 24 Mitglieder der Altersabteilung angehören, wobei es im vergangenen Jahr keine neuen Eintritte zu verzeichnen gab. Von den Mitgliedern wurden insgesamt zwölf Sonntagsdienste vorgenommen. Weiterhin seinen fünf Hilfeleistungs- und ein Brandeinsatz abgearbeitet worden, womit die Ortsfeuerwehr Langenhausen 60 Eintragungen im Dienstbuch aufweist.

Beim Gemeindefeuerwehrfest in Karlshöfen nahm die Ortsfeuerwehr wie schon in den vergangenen 17 Jahren mit drei Wettkampfgruppen teil und erreichte bei den Wettkämpfen gute bis mittlere Plätze. Aber auch die Geselligkeit kam nicht zu kurz. So wurde im Juli ein gemütlicher Grillabend bei sehr guter Beteiligung durchgeführt.

Bei den anschließenden Wahlen wurden Carina Burfeind als Gruppenführerin der zweiten Gruppe und Hartmut Lassen als Gerätewart wiedergewählt. Neu in das Ortskommando wurden Jascha Grotheer als stellvertretender Gruppenführer der dritten Gruppe, Pascal Huntemann als stellvertretender Gerätewart, Jannis Hansen als stellvertretender Schriftwart, Katharina Buchholz als stellvertretende Funkwartin und Ilona Schriefer als stellvertretende Kassenführerin aufgenommen. Neue Kassenprüfer sind Uwe Bargmann und Marek Meyer.

Anschließend wurden Carina Burfeind zur Hauptfeuerwehrfrau und Christian Kück zum Ersten Hauptfeuerwehrmann befördert. Für 25-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Ortsfeuerwehr wurden Holger Kück, Christian Kück und Holger Meierdierks vom Kreisbrandmeister Jürgen Lemmermann geehrt. Dieser nahm auch die Ehrungen der Feuerwehrleute Heinrich Burfeind, Ernst Schriefer, Manfred Laabs, Wilfried Bargmann und Günther Janning für die 40-jährige Mitgliedschaft und Hans-Erich Gehlken für 50-jährige Mitgliedschaft in der Ortsfeuerwehr vor. Genau 68 Jahre gehören in diesem Jahr die Alterskameraden Johann Mahnken und Georg Böttjer der Ortsfeuerwehr Langenhausen an.

In den anschließenden Grußworten bedankten sich Kreisbrandmeister Jürgen Lemmermann,
der stellvertretenden Abschnittsleiter Frank Lemmermann und der stellvertretenden Bürgermeister Volker Kullik bei allen Feuerwehrmitgliedern für ihre freiwillig geleistete Arbeit und die stets hohe Einsatzbereitschaft. Bevor es zum gemütlichen Teil überging, teilte Ortsbrandmeister Ernst Schriefer mit, dass das Gemeindefeuerwehrfest 2016 am 25. Juni in Langenhausen stattfinden soll. Für den Vorabend sei eine Zeltdisco geplant.

Quelle:
Bericht: Bremervörder Zeitung
Foto: Feuerwehr Langenhausen

 
Hochwasser Ober-Klenkendorf


Zurück zur Jahresübersicht aller Berichte